Freitag, 18. Mai 2012

Viel Gutes, was Neues, was Altes?

Ein Hochmotivierter, Ein Kämpfer, Ein Neuling, einer der im Kopf nicht da war, und einer: War er überhaupt da?

Dieses Mal ein etwas verspäteter Spielbericht da unter der Woche. Leider war es wieder eine 1:5 Niederlage die unter dem Strich heraus kam, bei der (wieder) entschieden mehr drin war. Ein verletzter Kapitän, der als Zuschauer mehr gelitten hat, als auf dem Platz, fehlte leider immer noch aufgrund seiner Verletzung und fungierte als EDELfan. Somit waren die Kämpfer für die Einzel folgende: Motz, Andi, Alan, Georg R.


Auf Platz eins begann Motz, und es gibt nicht viel dazu zu sagen,außer vielleicht dass er (ich) nicht wirklich weiß, was an diesem windigen Abend in Montan passiert ist. Bis auf das erste Game des Matches und einen unglücklichen Sturz mit einigen Schürfwunden, viel Wind und zwei kurze Sätze kann er sich an nichts erinnern und verlor mit 3-6 und 2-6 GLASKLAR.

Neben Ihm hatte Andi den Spielbetrieb schon aufgenommen und vom eigenen Willen und der Motivation getrieben steigerte er sich ins Match. Endlos scheinende Rallys spielten er und sein Kontrahent aus Montan, meist mit dem besseren Ende für Andi. So konnte er den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden. Im Zweiten schien sich das Blatt zu wenden und Andi lag schon 1:4 hinten. Doch dann begann sich der Gegner anscheinend zu langweilen. Lag es am Spiel vom Andi? (du unfairer Typ *Insider*)) am Wetter? oder am Übermut des Gegners? Auf jeden Fall zog Andi sein Ding weiter durch und ließ den frustrierten Gegner fortan die Fehler machen. Dieser war sichtlich von Andis neuer alter Taktik völlig überfordert (Endlosrallys Teil 2). Letzten Endes machte der Gegner ab jetzt nur mehr Fehler, und der Satz ging doch noch mit 6:4 an Andi. Dabei zeigte sich ein völlig entnervter Gegner als schlechter Verlierer und verließ den Platz mit unnötigen Kommentaren.

Nun war es an Alan und Georg R. die nächsten zwei Einzel zu bestreiten. Hier zeigten sich zwei unterschiedliche Bilder. Georg R. zeigte sich mit Kampfgeist, drang nach vorne und überraschte auch seine Mannschaftskollegen mit tollen Bällen von der Linie und mutigem Spiel nach vorne. So blieb das Match bis zum verflixten siebten Game im ersten Satz offen, ehe Georg leider das entscheidende Break hinnehmen musste. (3:6) im zweiten spielte Georg munter weiter, am Ende stand zwar ein 1:6 unterm Strich des zweiten Satzes, aber GEORG erntete trotzdem für sein Spiel Beifall vom Gegner und all seinen Mannschaftskameraden. SUPER SACHE.
Im Skifahren sprechen die Österreicher oft von einem Trainingsweltmeistern, auch wir haben einen in unseren Reihen. Alan wird den Schalter, den er wegen seiner mentalen Abwesenheit dieses mal in Montan nicht gefunden hat, spätestens im nächsten Anlauf finden und dann für positiven Schlagzeilen sorgen. Kopf hoch, trotz das Alan nicht wirklich gespielt hat gab es ein 3-6 4-6, das Luft nach oben lässt.

So stand es nach den Einzeln erneut 1:3 und die Doppelpaarungen Alan-Georg und Andi + „das unbeschriebene Blatt“ – DanPan – Pana, machten sich auf den Weg. Leider gingen beide Doppel verloren, aber eines mag erwähnt sein: Beide Doppel spielten in dieser Konstellation zum ersten mal und zeigten gute Ansätze. Hervorzuheben hierbei die krachenden Vorhand-Winner von Pana J und unser Motivationskünstler Andi, der sich durch nichts unterkriegen lässt. Beide Paarungen hatten es, mit eingespielten Gegner zu tun und hatten leider nie die Chance auf den Sieg.

Alles in Allem darf gesagt sein, dass sich mit dieser neu formierten Mannschaft, eine super Truppe gefunden hat, ein eindeutiges TEAM, die sich am kommenden Sonntag bei ENDAS, in Siegmundskron, auf die Jagd nach Punkten machen wird: man darf gespannt sein welche Überraschungen wir dieses mal erleben.

Die Ergebnisse:
Motz 3-6 2-6
Andi 6-3 6-4
Alan 3-6 4-6
Georg Raff. 3-6 1-6
Georg Raff./Alan 1-6 2-6
Pana/Andi 2-6 0-6    

by Martin Gruber   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen